DisplayLink: Mehr Auflösungen für 4K-Monitore

DisplayLink: Mehr Auflösungen für 4K-Monitore

 

Von einer größeren Anzahl von Herstellern haben Computerbildschirme mit hochauflösender Technik im Angebot. Früher war das einmal Full HD und heute ist es bei den neuen Modellen 4K (wird auch als Ultra High definiert). Dabei weist diese Technologie im Vergleich zu den Vorgänger-Möglichkeiten ein Plus an Pixeln, Farben, Schärfe und Arbeitsfläche auf.

Bei der früheren Full-HD-Auflösung standen ungefähr 1920 x 1080 Pixel zur Verfügung. Heute sind es bei der 4 K Auflösung 3840 x 2160 Pixel. Somit stehen bei einer 4K-Auflösung 4 Mal so viele Bildpunkte zur Verfügung. Bei einer horizontalen Ansicht sind es ungefähr 4000 Bildpunkte. Daher kommt auch die Bezeichnung in diesem Fall von 4 K.

Gegenüber der älteren Technik bieten diese Art der Bildschirme den entscheidenden Vorteil und zwar können hier kleine Elemente von den Bildschirminhalten deutlich schärfer dargestellt werden. Das wirkt sich nicht nur auf die Bildbearbeitung aus, sondern auch Text und Schrift sind hier deutlich besser im Detail abgebildet. Ebenso lässt sich mit Hilfe von einem 4K-Monitor ein Bild erzeugen, das von der Tiefe her an 3D grenzt und die Betrachtung ist dann ganz ohne eine eigentlich für 3D benötigte Brille und die hier eventuell auftretenden Begleiterscheinungen, wie Schwindelgefühl oder Kopfschmerzen, möglich.

In den 4K-Displays ist eine blickwinkelstabile MVA- oder IPS-Technik verbaut. Von der Marke Asus zum Beispiel gibt es auch einen 4K-Monitor mit der Bezeichnung PA 328Q mit einer 32-Zoll Diagonale, bei der ebenfalls ein MVA- oder IPS-Panel genutzt wird.

 

Der Display Link

 

Die3 neuen Rechnern von Apple mit den Apple Chips, die auf der ARM-Plattform aufbauen, sprechen offiziell extern 2 Displays an. Deshalb haben die Nutzer, welche mehr externe Displays benötigen, die Möglichkeit, bei Apples M1 einen Display-Link Adapter einzusetzen. Damit dann ein solcher Adapter dann auch funktionieren kann, sind hier spezielle DisplayLink-Treiber erforderlich. Diese sind in der Zwischenzeit nativ auf die neuen Macs angepasst und verrichten somit dort ihren Dienst.

Außerdem wurde die Version 1,5 Beta veröffentlicht. Dadurch können jetzt auf 4K-Monitoren nun die Auflösungen 2560 x 1440 sowie 3008 x 1692 Millimeter unterstützt werden. Ebenso soll der Entsperrungs-Vorgang mit der Apple Watch funktionieren. Damit dann dies funktioniert, muss in den Einstellungen der Display-Link-Software diese Funktion aktiviert werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.